8. Oktober 2012

I can see cleary even if the window's dirty



Nicht ganz wahr, ganz klar seh ich so einiges nicht. Ich bin verwirrt im Kopf, aber das ist nichts neues. Ein herrliches Wochenende liegt hinter mir. Wunderbare Menschen hab ich wieder getroffen und alte Erinnerungen von Inselgeschichten wurden aufgewühlt. Bassreiche Nächte und jede Menge Höhenmeter (Hintertuxer Gletscher im Zillertal) schweben immer noch in meinem Kopf herum. Ich brauche zudem ein bisschen Ordnung, so schrecklich diese Wort manchmal auch klingt, aber es herrscht ein wildes Durcheinander. So viele Dinge sind zu tun und wo fängt man an?
Am besten mit der Pflicht, also bin ich gleich wieder am weiterarbeiten. Helfe bei einem Projekt, das sich "Projekt Blickwinkel" nennt. Ein Projekt von sechs Studierenden des Studiengangs Soziale Arbeit in Zusammenarbeit mit 28 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus Nürnberg. Die Jugendlichen zeigen mit Hilfe von Kameras ihren Blick auf Deutschland. Wer Interesse hat, sich die dabei entstandenen Fotos anzusehen, der möge doch am 20. November diesen Jahres gerne vorbeikommen! Meinen Beitrag leiste ich, indem ich bei der Auswahl der Fotos helfe, ein bisschen daran herumbastle und den Flyer gemacht habe. (:





Und um meine Sehnsucht nach dem Ozean, dem Wellenreiten und dem salzigen Geschmack zu teilen, ein Video von einem sehr ansehnlichem Indonesier und einem genussvollen Soundtrack:




~Edit:


Lovely Vera is doing her make up. Musste ich einfach noch mit anfügen, da ich das Bild echt schön finde und ich es an dem Tag gemacht habe, als die liebe Vera zurück nach Deutschland geflogen ist. Auch, wenn der Spiegel einige Nutzungsspuren hinterlässt (:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen