17. Februar 2015

old but so gold

Vor vielen Jahren,
pflegte mein Großvater eine Kamera bei sich zu tragen.
All die Zeit,
die er mit Familie verbrachte hielt er in Form der Fotografie fest.

Das große Erbe, diese Gewohnheit, trage ich nun in mir
und setzte ich fort, mit der gleichen Kamera, dem gleichen Abzug.


Nun folgen einige Aufnahmen aus dem Jahre 2013, größtenteils im Sommer geschossen!
Diejenigen, die meinen Blog schon ein Weilchen lesen, die wissen sicher Bescheid,
dass ich damals auch in Istanbul war. Es war eine klasse Studienreise! Schade, dass es nun künftig keine mehr geben wird...
Und zudem (drei Abzüge) sind in Bonn, bzw. auf dem Weg dorthin, zustande gekommen.


Der Scanner wollte auch seine Sputen hinterlassen
und Photoshop gönn ich heute mal Urlaub. Es ist ja schließlich Faschingsdienstag!


An einem Fluss in Istanbul, Türkei 2013.





Auf dem Weg nach Bonn, Deutschland. 2013






Ein feines Haus in Bonn, Deutschland 2013.



Zerkratzter sonniger Himmel mit Wolken, Bonn 2013.




Taxi Fahrer in Istanbul, Türkei 2013.





Automobile & Menschen, Istanbul 2013.


Belebte Straße, Istanbul 2013.


Taxi, Istanbul 2013.



Fischer auf der Bosporus Brücke, 2013.



Gässchen, Istanbul 2013.




Fassaden in Istanbul, 2013.




Katharina in einem Taxi, Istanbul 2013.





Fischer, Istanbul 2013.




Vorbeiziehender Roller, Istanbul 2013.



Brückenpassant, Istanbul 2013.





Die kleine alte feine Kamera, Arette B1, Straßkirchen 2015.

8. Februar 2015

the view from the afternoon







Wohin man geht.












Wohin es einen auch immer zieht.











Man nimmt sich immer selber mit.











Davor lässt sich nicht bewahren.













Gar nie.














S.K.
Februar 2015

6. Februar 2015

haltet fest




Der Schlüssel klirrt. 
Der Motor brummt. 
Die Straßen werden länger, 
die Schatten treten kürzer. 
Manch einer möge vergessen,
wie unendlich weit,
dem Automobil
die Gedankenwelt zuvor eilt.

Sie ist das hundertfache an Stundenkilometer schneller unterwegs.
Nicht ganz so schnell wie das Sonnenlicht,
aber dennoch so wärmend.
Erhellend.
Die Dunkelheit, die Finsternis.

Möge sie niemals erlöschen.
Haltet fest.


- S. G.

4. Februar 2015

ski-rast


















Am hohen Hang zur Fahrt bereit,
Halt ich am Stab für Augenblicke Rast
Und seh geblendet weit und breit
Die Welt in blau und weißem Glast,
Seh oben schweigend Grat an Grat
Die Berge einsam und erfroren;
Hinabwärts ganz in Glanz verloren
Durch Tal um Tal stürzt der geahnte Pfad.
Betroffen halt ich eine Weile,
Von Einsamkeit und Stille übermannt,
Und gleite abwärts an der schrägen Wand
Den Tälern zu in atemloser Eile.
 H. Hesse