18. Juni 2013

Istanbul, ein Reisebereicht

Zurück im grauen Nürnberg, welches nun fröhlich vor sich hingrinst und sich im Sonnenlicht räkelt. Zurück in der neu gewonnenen Heimat, in der ich mich immer mehr wohl fühle. Der zweistündige Rückflug, der dem gleichen zeitlichen Aufwand entspricht, wie der Weg von meinem ursprünglichen Heimatort, einem kleinen Dorf in Niederbayern, nach Nürnberg - ist wie im Flug vergangen.
Dennoch sind meine Gedanken und Eindrücke noch nicht gesackt. Es sitzt immer noch in meinen Gliedern, der Schock, das Pumpen des Herzens und der Herzen neben mir, als Polizisten in der Nacht vom vergangenen Samstag auf Sonntag das Tränengas in unsere Richtung schossen. Die Gewalt, mit der die Polizisten in Istanbul gegen die Protestanten, gegen ihr eigenes Volk, vorgehen, bleibt einem in sämtlichen Organen sitzen.
Ich werde euch das Video, das ich während dessen gemacht habe, natürlich nicht vorenthalten. Zudem auch die Fotos, die ich am Tag darauf von der belebten Fußgängerzone Istiklal Caddesi geschossen habe. All der Müll, die Beweisstücke, das Übrigbleibsel der vergangenen Nacht. Atemschutzmasken, Schutzbrillen, leere und plattgetretene Plastikflaschen in denen Milch abgefüllt war, ausgequetschte Zitronen, leere Tränengaskartuschen. Einem Schlachtfeld gleicht die von Touristen beliebte und meist belebte Einkaufsstraße. Und nicht weit entfernt erklingen schon die ersten Aufräumtrupps mit Müllmännern und Reinigungsfahrzeugen.
Auch der darauf folgende Tag war geprägt von pfeffrigen Gasen, lauten Rufen (nicht gegen die Regierung, sondern gegen deren Minister), klatschenden Mengen und schwüler Hitze. Die Demonstrationen fingen schon am Nachmittag an, sich durch Istanbuls Straßen und Gassen zu ziehen. Die Menge war bereit für einen erneuten Protest.
Unsere Gruppe bestand insgesamt aus zwölf Leuten, vier davon hatten sich ein Appartement nahe dem Tarlabasi Boulevard gemietet und der Rest inklusive mir, in einem Hostel einquartiert, das nur wenige Minuten Fußweg vom Taksim Platz entfernt liegt. Nach einem gemeinsamen Treffen in dem Appartement, mussten wir wieder zurück in unser Hostel. Allerdings war die Istiklal Caddesi schon überfüllt von Demonstranten. Wir schlängelten uns durch und versuchten einige Momente anhand von Fotografien und Filmerei festzuhalten. Leute, ich kann kaum in Worte fassen, wie mir das Herz pumperte!
Es war eine so abgefahrene (ein zu banales Wort um es damit in Verbindung zu bringen, aber ein anderes würde nicht genau die richtige Stimmung treffen) Erfahrung, mitten drin in dieser Menschenmasse zu sein, die sich mit Leib und Seele für ihr Volk, für die Gerechtigkeit und deren aller Zukunft einsetzt. Ja selbst mit ihrem eigenen Leben.
Ich bin heilfroh, dass unserer ganzen Gruppe nichts zugestoßen ist! Einige von uns haben es hautnah miterlebt, wie es ist, sich in einer Wolke Tränengas zu befinden. Die Augen brennen - ich kann nur aus Erzählungen berichten, da ich nur leicht was abbekommen habe - die Haut fühlt sich ebenso, wenn nicht noch viel schlimmer an. Die Lungen versuchen nach Luft zu ringen, gleichzeitig versucht der Magen sämtliche Inhalte unüberlegt und so schnell wie möglich auszustoßen, auszukotzen. Alles juckt und doch darf man sich nicht kratzen, da es die Sache nur noch schlimmer macht. Wie bei einem Mückenstich. Jedoch ist die Mücke kein kleines Insekt, sondern eine riesige Armee von Polizisten. Das einzige was hilft sind Milch und Zitronen. Und nicht nur das. Auch die Mitmenschen, die nicht aktiv an der Demonstration teilnehmen. Sie ziehen und lotsen die Protestanten in deren Häuser, wenn sie auf der Flucht sind und kaum mehr die Richtung erkennen in welche sie gerade laufen. Ihnen wird Milch aus Spritzflaschen ins Gesicht gesprüht, um das Tränengas aus der Haut zu saugen. Zitronen lindern den Juckreiz. Die Kleidung stinkt noch tagelang nach solchen Attacken und einfach in die Waschmaschine damit, ist nicht drin. Es bleibt fest stecken. Auch noch nach mehreren Waschen gibt die Kleidung Schadstoffe an die Haut ab.
Wie die Viecher werden die Menschen vertrieben. Schon fünf Leben fanden im Protest ihr Ende, doch die Demonstranten bleiben standhaft und lassen sich nicht vom Tränengas einschüchtern.  

Es war ein komisches Gefühl gestern heimzufliegen. Weg aus dem Trubel. Den Leuten sich selbst überlassend. Doch was kann man machen? Die Nachrichten weiterverfolgen, welche einem auch nur halb die Wahrheit vermitteln. Anderen Menschen davon berichten, die sich natürlich nicht in diese Situation versetzen können, allerdings aufmerksam den Worten folgen.
Ich versuche meinen Teil beizutragen und meine Fotos und Videos im Netz zu veröffentlichen und damit so viele Menschen zu erreichen, wie nur möglich. Nehmt euch Zeit, darüber zu lesen, auch wenn ihr noch so in Zeitnot steckt. Ich sitze selbst gerade in der Unibibliothek und sollte an meinem Interaktionsfeature arbeiten (aber schleunigst, der Abgabetag rück immer näher), doch ich muss damit raus, sonst verblümt mir das Wetter meine Gedanken und sie sind nie wie zuvor. Nehmt euch Zeit, euch hineinzuversetzen in die Lage. Nehmt euch auch Zeit mit anderen darüber zu reden. Womöglich haben diese Verwandte oder Freunde, die davon betroffen sind. Aber nicht nur in der Türkei gibt es Menschen, deren Situation Aufmerksamkeit bedarf. Auch in Brasilien schreit ein Volk nach Gerechtigkeit. Vielen Dank für eure Zeit und Aufmerksamkeit!














































Istanbul from Susi Supertramp on Vimeo.

15. Juni 2013

sun and rain

















Ich liege gerade auf dem Hochbett in unserem 4er Hostelzimmer und mein Blick geht vier Stockwerke tief und trifft zudem auf die gegenüber liegende Mauer, an der einst ein Wohnhaus gebaut war. Man sieht nur noch vereinzelt die Badezimmerfliesen, die jedes Stockwerk hatte. Eine Kletterpflanze macht sich nun über sie her.
Viele neue Eindrücke bekam ich in den letzten Tagen von Istanbul. Darunter auch den, eines regnerischen Morgens und was die Strapazen eines ewig langen Spazierganges auf sich haben.
Wir, unsere Fotogruppe, haben vorgestern ein Museum besucht und anschließend durften wir das Atelier zweier Künstler bestaunen. Einige Fotos davon sind auch mit dabei. Nun muss ich bald runterkrackseln von meinem Etagenbett, denn heute geht es neben dem Taksimplatz auch auf die Prinzeninseln!

11. Juni 2013

drunken thoughts



Zweiter Tag. Heieiei und ich hab es tatsächlich geschafft heute ebenfalls zu schreiben. Istanbul ist voll von Moscheen, Silberohrringe, Kopfsteinpflaster und Kopftuchträgerinnen, Fernseher in Cafés, Wassermelonenstände und Shishageruch.
Ich berichte weiter, wenn dieser undaufhörliche Druck auf meinen Kopf auffhört! Bom Dia!

10. Juni 2013

the little prince



So knapp hab ich noch nie einen Flug erwischt, wie diesen nach Istanbul. Dennoch bringt es allerhand mit sich, wenn man zu spät dran ist. Man trifft unerwartet Personen, die in der pünktlichen U-Bahn zuvor eben nicht drinsaßen. Ein nettes altes Pärchen erzählt von ihrem Leben in der Stadt, in die ich vor einem Jahr zog. Eine Mitstudentin berichtet über Umzugseskapaden und Zickereien im Sekretariat. Das Licht flickerte in der Maschine. Eine junge türkische Frau musste noch, bevor der Flieger startete aussteigen, sehr zu unserer Verwirrung. Das Gepäck musste nochmals von jedem Passagier kontrolliert werden, damit die Gute auch ja keinen unerwünschten Sachen zurückgelassen hat. Dann ging es los. Holprig gen Himmel. Flugzeugrauschen. Kurz vor der Landung ging plötzlich ganz das Licht aus. Ein technischer Fehler oder doch eine romantische Ader der Turkish Airlines? Man möge der Romantik Hoffnung schenken, denn diese stirbt bekanntlich zuletzt. Nun sitze ich mit Katha und Jasmin, eine quirlige Kalifornierin in der Hostelbar und verwöhne meinen Gaumen und meine Gedanken mit Eiskaffee. Bob Marley verwöhnt meine Ohren und die prächtig farbigen Lampen sind eine Wonne für die Augen. Ich nehme mir stark vor, jeden Tag zu berichten. Prost!